Bioeconomy Science Center
Forschung und Kooperation für nachhaltige Bioökonomie

Bioeconomy Science Center
Forschung und Kooperation für nachhaltige Bioökonomie
12. BioSC Lecture

„Food Security in the context of bioeconomy.”

Dr. Nicole Schönleber, CEO, Food Security Center, University of Hohenheim

 01 June 2016, 4 pm
Forschungszentrum Jülich, Gebäude 06.2, IBG-2, R 406

The seminar will provide an overview of the research and educational objectives of the Food Security Center in the context of (global) strategies on bioeconomy. Food Security is one of the major objectives of bioeconomy. The FSC mission is to provide innovative and effective scientific contributions to reduce hunger and achieve food security, contributing towards the SDG 1 and 2, especially towards the eradication of hunger and malnutrition. Achieving this mission requires careful analysis and science-supported identification of effective and efficient policy, technical and institutional responses, including impact assessment. The Food Security Center utilizes a multidisciplinary approach through teaching, conducting research and providing policy advice in cooperation with national and international development organizations and partner Higher Education Institutes in the developing world. Research topics include biomass and food availability, food access, biomass and food use, food quality and safety, giving particular concern to gender equality and sustainability of agricultural production.

A registration is required to grant access to FZJ to external participants. Please register via email until 30 May 2016 at biosc@fz-juelich.de

 

Short Biography Dr. Nicole Schönleber
Nicole Schoenleber has a doctorate in agricultural sciences and is working since 2003 as a research assistant at the Institute for Farm Management at Hohenheim University. Her research focus is on economics in agriculture and bioenergy / renewable raw materials. The fields of expertise comprise, inter alia, potential analyses of resources for food and non-food, development and analysis of scenarios with energy and food management issues.
Since June 2015 she is additionally holding the CEO position (in a ‘Tandem arrangement’) of the Food Security Center (FSC). The FSC is a university center of excellence in development cooperation at the University of Hohenheim, Germany. FSC is one of five excellence centers of the program 'exceed – Higher Education Excellence in Development Cooperation', which is supported by the German Academic Exchange Service (DAAD) with funds of the Federal Ministry of Economic Cooperation and Development (BMZ) of Germany. The Food Security Center’s mission is to provide innovative and effective scientific contributions to reduce hunger and achieve food security, contributing towards the progress of Millennium Developmental Goal 1, especially towards the eradication of hunger and malnutrition.

Archiv

19. January 2016
Forschungszentrum Jülich

“Bioeconomy: opportunities for collaboration with Costa Rica”

Keilor Rojas, PhD, former Vice minister in the Ministry of Science, Technology and Telecommunications of Costa Rica, currently Universidad Latina de Costa Rica and Biotech Entrepreneur (https://www.linkedin.com/in/keilor-rojas-28b6571a )

 

Abstract:
The seminar will provide a broad overview of the academic and research sector in Costa Rica (especially in bioeconomy) and show possibilities of interaction with national institutions in more specific fields such as biodiversity, environment, biotechnology and forestry.

 

“Bioeconomy in the Thai Context”
Dr. Sakarindr Bhumiratana, President of King Mongkut’s University of Technology Thonburi, Bangkok


“Overview of Thai Cassava industry”
Prof. Morakot Tanticharoen, National Science and Technology Development Agency (NSTDA), Thailand

 

Here you find more information about this lecture.

30. Juni 2015
Universität Bonn

„Bioeconomy in Canada“

Prof. Dr. L. Martin Cloutier, Department of Management and Technology, School of Management, University of Quebec at Montreal, Canada

 



Abstract

The seminar presentation was splited into two parts. The first part presented a landscape overview of the bioeconomy sector in Canada. The second part reported on preliminary results of the research project conducted at the U. of Bonn on the drivers of the emerging value chains in the bioeconomy using a participatory group concept mapping, a mixed-methods approach. Early findings will indicate the main concepts at play uncovered by the group of participants, measures of consensus, highlight value-creating and feasibility ranking of identified drivers.

 

Prof. Dr. Martin Cloutier, is a professor in the Department of Management and Technology, School of Management, University of Quebec at Montreal (Canada). He is specializing his research program on group decision making in many contexts using mixed methods and design science research methods; including value chain coordination and modeling in the bioeconomy, and agriculture and food processing. His recent work has also included the identification of initiatives to be undertaken collectively by stakeholders to develop the distribution of health enhancing foods in Canada.

 

 

16. Juni 2015
Universität Bonn

"Fermentative Produktion von enantiomeren-reinen Wirkstoffen - Paradigmenwechsel für pharmazeutische und chemische Produktionsprozesse“

Dr. Peter Welters, Geschäftsführer Phytowelt GreenTechnologies GmbH

 

 

Abstract

Die Verwendung und Entwicklung pflanzlicher Enzyme für industrielle Anwendungen bei der Phytowelt führte zu der Erkenntnis, dass pflanzliche Enzyme vielfach den entsprechenden Pendants aus Mikroorganismen in Aktivität und Spezifität überlegen sind. Lange bekannt und anerkannt ist die technische Überlegenheit von natürlichen pflanzlichen Polymeren wie z.B. Kautschuk, einem Polyterpen. Auch bei einem anderen Terpen, dem Astaxanthin (Carotinoid, Tetraterpen), ist bekannt, dass nur eine der Stereoisomeren vom menschlichen Organismus aufgenommen werden kann. Weitere Beispiele bei dem die Entwicklung eines Produktionsverfahrens für einen enantiomeren-reinen Stoff von Vorteil ist, finden sich in der pharmazeutischen Anwendung. „Durch die Entwicklung enantiomeren-reiner Wirkstoffe aus bereits zugelassenen Razematen kann die Wirksamkeit und Sicherheit verbessert werden,“ (Zitat Prof. Dr. med. Michel Eichelbaum, PharmaDays2011) Durch die langjährige Erfahrung in der Produktion pflanzlicher Enzyme in Mikroorganismen ist die Phytowelt in der Lage enantiomeren-reine Wirkstoffe herzustellen und damit den Reichtum komplexer Moleküle mit ihren sehr spezifischen Wirkungen einem breiteren Nutzerkreis zur Verfügung zu stellen. Der Vortrag befasst sich mit den Möglichkeiten Natur- und Wirkstoffe für Anwendungen in der kosmetischen, Futter- und Lebensmittel-, aber auch der pharmazeutischen Industrie durch pflanzliche Enzyme in Mikroorganismen herzustellen. Im Vortrag werden dazu einige Beispiele aus den Arbeiten der Phytowelt, wie die zum Patent angemeldete Produktion des Aromastoffes (R)-alpha-Ionon, dem Haupthimbeerduftstoff und die Vorteile der von der Phytowelt entwickelten Verfahren für die industrielle Nutzung gezeigt.

 

 

Dr. Peter Welters studierte Biochemie und promovierte am Max-Planck Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln. Als Postdoc verbrachte er drei Jahre an der Universität von Kalifornien in San Diego und zwei Jahre in Rouen, Frankreich.
1998 gründete er die Phytowelt GmbH in Nettetal und wurde 2002 zum Geschäftsführer der GreenTec GmbH, einem Spin-off des Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtung in Köln, berufen. Im Januar 2006 wurden die beiden Firmen zur Phytowelt GreenTechnologies GmbH mit Dr. Welters als Geschäftsführer fusioniert. Die Firma betreibt Auftragsforschung im Bereich der Agrarbiotechnologie und der industriellen Biotechnologie, insbesondere in der Pflanzenzüchtung und der fermentativen Produktion von sekundären Pflanzenmetaboliten.
Dr. Welters ist Gründungs- und Vorstandsmitglied von CLIB2021 und BioRiver – Life Science im Rheinland e.V. sowie Vorstandsmitglied bei der DIB (Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie) und CleanTech NRW.

 

 

9. Juni 2015
Universität Bonn

How to move from waste streams to value-added novel food ingredients? An assessment from a legal perspective

Dr. Markus Grube, KWG Rechtsanwälte

 

 

 


Short Biography

Dr. Markus Grube ist Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Lehrbeauftragter der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomie) und der Fachhochschule Osnabrück (Agrarwissenschaften), Mitglied des Rechtsausschusses des BLL, Wissenschaftlicher Beirat der Forschungsstelle für Lebensmittelrecht und Futtermittelrecht (Philipps-Universität Marburg), Mitglied des GRUR-Fachausschusses für Arznei- und Lebensmittelrecht sowie Gründer und Vorsitzender des Food Lawyers Network Worldwide e.V.

Dr. Markus Grube publiziert regelmäßig zu lebensmittelrechtlichen Themen und ist häufig angefragter Referent und Moderator für Fachveranstaltungen zu Fragen des Lebensmittelrechts, Fragen der Qualitätssicherung und Risikobewertung von Lebensmitteln sowie des Gewerblichen Rechtsschutzes.

 

14. März 2015
RWTH Aachen

Advances in enzymatic processing of biomass

Prof. Dr. Claus Felby, Biomass and Bioenergy, Faculty of Science, University of Copenhagen

During the last decade the development in enzyme technology has advanced the processing of lignocellulosic biomass to fermentable C6 and C5 sugars. However, biomass is not just carbohydrate polymers, and by studying the whole system of the cell wall matrix, enzyme protein and water; new insights into the mechanisms of biomass deconstruction has been obtained.
Application of this knowledge at the large scale could preferably be implemented in existing infrastructures of agriculture and forestry. An example is the Danish +10 mio tons study which shows how existing agriculture and forestry can be adapted to a higher biomass production without compromising environmental issues or biodiversity.

 

  


Short Biography

Prof. Dr. Claus Felby graduated in Forestry and received his PhD in 1997 in Wood technology at the Royal Veterinary and Agricultural University in Denmark. Since 20 years he has worked with biomass and biotechnology within both private industry and academia. Following his PhD, Prof. Dr. Claus Felby worked as a research chemist in the biotech industry before returning to academia in 2001. Currently he is heading the Biomass for the 21st Century research platform on advanced biorefinery technologies funded by the Danish Advanced Technology Foundation. Prof. Claus Felby received the Bayer Crop Science Innovation award (2007) as well as the Faculty of Science Innovation award (2014) by the University of Copenhagen.

13. November 2014
Universität Bonn

Nachwachsende Rohstoffe – Das grüne Herz der Bioökonomie

Referent: Prof. Wulf Diepenbrock

Nachwachsende Rohstoffe sind ein Schlüsselthema des 21. Jahrhunderts. Die Nutzung von Biomasse soll die Energieversorgung sicherstellen, den Klimawandel aufhalten und unsere Luxusartikel ökologisch vertretbar machen. Die gesellschaftlichen Erwartungen sind groß.

Was aber sind nachwachsende Rohstoffe? Mit welchen Pflanzen und Anbausystemen werden sie in der Land- und Forstwirtschaft Mitteleuropas erzeugt? Wie wandelt sich Biomasse in Festbrennstoffe, Biotreibstoffe, Biogas oder industrielle Grundstoffe? Was sagen uns Öko- und Energiebilanzen? Dürfen wir nachwachsende Rohstoffe erzeugen, wenn Menschen hungern?

 

Prof. Wulf Diepenbrock Prof. Dr. Dr. h.c. Wulf Diepenbrock war von 1994 bis 2012 Professor für Speziellen Pflanzenbau an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, von 1996 bis 2000 dort Dekan der Landwirtschaftlichen Fakultät und von 2006 bis 2010 Rektor der Universität. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehörten Arbeiten über die Ertragsphysiologie landwirtschaftlicher Kulturpflanzen, Energiebilanzen im Landwirtschaftsbetrieb und Eigenschaften von Pflanzenfasern zur Verarbeitung in Verbundwerkstoffen. 2009 verlieh ihm die Gregor-Mendel-Universität Brünn (Brno) die Ehrendoktorwürde.

11. Juli 2014
Forschungszentrum Jülich

Low-cost shale gas - Burying a young bioeconomy?

Referent: Prof. Kurt Wagemann, Dechema e.V.

Bioeconomy is a must - definitely in the long term!
But what about the short and medium term production of chemicals and polymers? Is there a more or less continuous shift away from coal to petroleum (up to now), to renewable, plant-based raw materials? Which role will natural gas and coal play in the nearer future?
The lecture will address several effects of cheap shale gas exploited via fracking: Decreasing prices for methane and ethylene and expectations on increasing prices for C3-, C4-, C5-base chemicals and aromatics.
In the end there is not just one answer; answers will have to be differentiated depending on the desired functionality of the molecule as well as the behaviour of end producers, retailers and consumers.

 Prof. Kurt Wagemann

Prof. Kurt Wagemann ist Geschäftsführer der DECHEMA e.V., Frankfurt am Main. Er promovierte 1989 am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Seit 1989 leitete er große Bereiche der DECHEMA, wie z.B. die Forschungsförderung, die Forschungs- und Projektkoordination sowie die Kongressorganisation. Daneben bekleidete er das Amt des Geschäftsführers der fms eV in Dresden und von ProcessNet in Frankfurt. 2010 übernahm er die Position des DECHEMA-Geschäftsführers. 2011 wurde er zum Honorarprofessor an der Universität Stuttgart ernannt. Kurt Wagemann wurde 1959 in München geboren.

7. Januar 2014
RWTH Aachen

Bioeconomy in Europe: Challenges and perspectives in a globalized bioeconomy

Referent: Dr. Ludo Diels, VITO

Vor einem Publikum aus verschiedenen Bereichen des BioSC referierte Ludo Diels zum Thema „Bioeconomy in Europe: Challenges and perspectives in a globalized bioeconomy“. In seinem Vortrag hob Ludo Diels insbesondere auch das Potenzial und die Relevanz von Abfall strömen für eine biobasierte Wirtschaft sowie die wichtige Rolle von (Mega)Clustern in Europa hervor. Letzteren wird im Rahmen der europäischen und globalen Wettbewerbsfähigkeit der Bioökonomie eine besondere Bedeutung zugemessen.

Ludo Diels

Dr. Ludo Diels ist Forschungsmanager “Sustainable Chemistry”, VITO (Flemish Institute for Technological Research), Mol, Belgien.

13. November 2013
Forschungszentrum Jülich

Ökonomische Perspektiven und Rahmenbedingungen für die Biomassenutzung in Europa

Referent: Michael Carus, Nova-Institut

In der zweiten BioSC Lecture war Michael Carus, Geschäftsführer des Nova-Instituts als Gast eingeladen. Carus referierte in seinem Vortrag „Biomass and its usages“ über die ökonomischen Perspektiven, Potenziale und Rahmenbedingungen für die stoffliche Nutzung von Biomasse in Europa. An dem Vortrag haben Doktoranden und Wissenschaftler aus verschiedenen Forschungsschwerpunkten des BioSC sowie externe Gäste teilgenommen und das Thema diskutiert.

Michael Carus

Michael Carus ist der der Geschäftsführer des Nova-Instituts in Köln-Hürth. Die nova-Institut GmbH wurde als privates und unabhängiges Institut im Jahr 1994 gegründet. Bereits seit 20 Jahren arbeitet das nova-Institut weltweit in den Bereichen Rohstoffversorgung, technisch- ökonomische Evaluierung, Marktforschung, Öffentlichkeitsarbeit, Projektmanagement und Politik für eine nachhaltige bio-basierte Ökonomie.

28. Juni 2013
Forschungszentrum Jülich

Feeding 10 billion with less

Referenten: Prof. Mankombu Swaminathan, Prof. Joachim von Braun

Die erste BioSC Lecture mit weltweit renommierten Experten zur Bioökonomie fand im Rahmen der Vortragsreihe „Jülich Lecture“ am 28.6.2013 im Forschungszentrum Jülich statt. Unter der Überschrift „Feeding 10 Billion with Less“ referierten Mankombu Sambasivan Swaminathan und Joachim von Braun über die sich ändernden Anforderungen an die Landnutzung infolge der rasanten weltweiten Bevölkerungszunahme. Besonderen Ausdruck findet diese Entwicklung in dem geringer werdenden Pro-Kopf-Anteil der für den Ackerbau verfügbaren Land- und Wasserressourcen. Nachhaltige Lösungen für diese Herausforderung werden von der Wissenschaft dringend erwartet, um die negativen Folgen des Klimawandels für die Nahrungssicherheit zu begrenzen. In seinem Vortrag stellte Prof. Swaminathan Optionen vor, um diesen großen Herausforderungen besser begegnen zu können.

Prof. von Braun referierte über Innovationen für die Verbesserung der Ernährungssicherheit durch die Entwicklung einer nachhaltigen Bioökonomie. Hierbei ist eine nachhaltige Intensivierung der Produktion von mehr mit weniger Ressourcen („more with less“) und ohne nachteiligen Einfluss auf die Umwelt von großer Bedeutung.

Prof. Mankombu Sambasivan Swaminathan ist Lehrstuhlinhaber für Ökotechnologie der UNESCO und Preisträger des Welternährungspreises (1988). Seine Stiftung „Swaminathan Research Foundation“ entwickelt seit mehr als 25 Jahren Strategien für eine nachhaltige landwirtschaftliche Entwicklung in Indien. Die Verbesserung der Existenzbedingungen von Bauern und hierbei insbesondere von Frauen in ländlichen Gebieten Indiens bildet den Schwerpunkt der Stiftungsziele.

Prof. Joachim von Braun ist Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung und Professor für wirtschaftlichen und technologischen Wandel an der Universität Bonn. Daneben gehört er dem Bioökonomierat an, einem unabhängigen Beratungsgremium der Bundesregierung.

Video