Bioeconomy Science Center
Forschung und Kooperation für nachhaltige BioÖkonomie

Bioeconomy Science Center
Forschung und Kooperation für nachhaltige BioÖkonomie
Slide background

Nachhaltige Bioökonomie?!

Was ist das überhaupt? Und welchen Beitrag können Forschung und Ausbildung bei der Umstellung auf eine bio-basierte Wirtschaftsform leisten?

Der Erklärfilm des Bioeconomy Science Center liefert einen ersten Einstieg in die Grundlagen der Bioökonomie und veranschaulicht wie interdisziplinäre und integrierte Zusammenarbeit regional organisiert und was benötigt wird, um tragfähige Lösungsansätze für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu entwickeln.

Video abspielen
Slide background Image layer Image layer Image layer Image layer
Ernährungssicherung
Klimaschutz
Ressourcenmanagement
Energieversorgung

Integrierte Bioökonomie  |  Lösungsbeiträge für die gesellschaftlichen Herausforderungen

Slide background

Herausforderung Ernährungssicherung

Wie gelingt die Versorgung einer zunehmenden Weltbevölkerung mit hochwertigen Nahrungsmitteln?

Ungünstige und komplexe Randbedingungen wie z.B. die Limitation der Agrarflächen, die Nutzungskonkurrenz nachwachsender Rohstoffe - energetisch oder stofflich - und sich ändernde Verbrauchsgewohnheiten erfordern von der Nachhaltigen Bioökonomie interdisziplinäre Lösungsansätze.

mehr

zurück zur Übersicht

Slide background

Herausforderung Klimaschutz

Wie lässt sich der Einfluss des menschlichen Handelns auf das Erdklima minimieren?

Die nachhaltige Produktion von Energie und nachwachsenden Rohstoffen durch ressourceneffiziente Verfahren und den Aufbau einer Kreislaufwirtschaft liefert einen wichtigen Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel. Das Konzept der Nachhaltigen Bioökonomie bietet schon heute viele Lösungswege für die Verbesserung des Klimaschutzes.

mehr

zurück zur Übersicht

Slide background

Herausforderung Ressourcenmanagement

Wie lassen sich gleichzeitig die Anforderungen einer sicheren und wirtschaftlichen Rohstoff- und Energieerzeugung erfüllen?

Dies kann nur gelingen, wenn die natürlichen Ressourcen Luft, Wasser, Boden, Klima und Ökosysteme nachhaltig bewirtschaftet werden. Hierzu kann die Nachhaltige Bioökonomie eine Reihe erfolgversprechender Lösungsbreiträge liefern.

mehr

zurück zur Übersicht

Slide background

Herausforderung Energieversorgung

Wie können erneuerbare Kraftstoffe für mobile Anwendungen und Bioenergie nachhaltig und langfristig bereitgestellt werden?

Gerade ihre Speicherfähigkeit macht die Bionenergie zu einem wichtigen Bestandteil des zukünftigen Energiemix. Im Wettbewerb mit den nicht dauerhaft verfügbaren Energiequellen Wasser und Solar ist sie deshalb ein unverzichtbarer Baustein. Die Nachhaltige Bioökonomie liefert Lösungen für die Entwicklung integrierter Produktionsprozesse für eine nachhaltige Produktion.

mehr

zurück zur Übersicht

Aktuelles

02.02.2017

BioSC Spotlight: Erfolgreiche Auftaktveranstaltung

Am 01.02.2017 kamen über 75 Teilnehmer aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Dänemark und Nordirland zur Auftaktveranstaltung der neuen BioSC-Veranstaltungsreihe „Spotlight“ zum Thema „Enzymes and processes for biomass degradation“ nach Aachen. Es wurden acht Fachvorträge von Wissenschaftlern aus Akademia und Industrie gehalten und die neuesten Entwicklungen wurden ausgiebig diskutiert.

mehr
17.12.2016

BMBF Innovationstage in Costa Rica

Das BioSC hat an den Deutsch - Costa Ricanischen Innovationstagen in San José, die gemeinsam vom deutschen (BMBF) und vom costa ricanischen (MICITT) Wissenschaftsministerium initiiert wurden, teilgenommen.

mehr
16.12.2016

HEUTE: 13. BioSC Lecture

Topic: Protein stability engineering as a workhorse for a sustainable bioeconomy

Speaker: Jens Erik Nielsen, Director, HTS and Design, Novozymes A/S

In the present lecture, Jens Erik Nielsen will discuss different strategies for stabilizing enzymes and highlight current research at Novozymes aimed at producing enzymes that are stable against a number of harsh conditions.

mehr
12.12.2016

1. BioSC-Symposium

Am 21. November 2016 fand das erste vom Bioeconomy Science Center (BioSC) organisierte, Symposium unter dem Thema „Towards an Integrated Bioeconomy“ im Maternushaus in Köln statt. Rund 200 Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachbereichen diskutierten Perspektiven und Ziele für die Entwicklung einer integrierten und nachhaltigen Bioökonomie unter verschiedenen Gesichtspunkten.

mehr
12.12.2016

3. BioSC Forum und PhD Training

Am 22. November fand nachfolgend das 3. BioSC-Forum, die interne Jahrestagung des BioSC, in Köln statt. Rund 140 Wissenschaftler des BioSC nahmen an der Veranstaltung teil und stellten Ergebnisse und aktuelle Entwicklungen aus BioSC-Projekten vor.

mehr
02.12.2016

BioSC Spotlight: Enzymes and processes for biomass degradation

Alle Sprecher/innen für die neue BioSC Veranstaltung Spotlight sind bestätigt! Wir laden Sie ein zu spannenden Vorträgen und Diskussionen mit Experten aus Industrie und Akademia am 01.02.2017 in Aachen. Das vollständige Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungseite.

Photo: AVT, RWTH Aachen
mehr
23.11.2016

14. BioSC Lecture: Potentiale und ökosystemare Dienstleistungen von Nachwachsenden Rohstoffen

Dr. Markus Schorling, Universität Hamburg, Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt (FSP BIOGUM)

In seinem Vortrag wird er die möglichen Nutzungspotenziale von Nachwachsenden Rohstoffen und insbesondere deren ökosystemaren Dienstleitungen im gesellschaftlichen Kontext darstellen.

mehr

Eine Übersicht aller Meldungen finden Sie in der Rubrik Aktuelles!

Themen

Start der ersten drei FocusLabs im Frühjahr 2017

Bei der ersten FOCUS FUND-Ausschreibung 2016 wurden drei Projekte ausgewählt. Zwei beziehen sich auf das Fokusthemenfeld „Integrated biorefineries for sustainable production and processing“, eins auf das Fokusthemenfeld „Modular biotransformations for high-value chemicals“. Im ersten Quartal 2017, voraussichtlich in der zweiten Februarwoche, soll die zweite FOCUS FUND-Ausschreibung BioSC-intern veröffentlicht werden.

 

mehr

FocusLab AP3

Advances Pulping for Perennial Plants

Im Rahmen einer nachhaltigen Bioökonomie sollen Rohstoffe und Chemikalien vermehrt auf Basis von Biomasse anstelle von Erdöl bereitgestellt werden. Bioraffinerie-Konzepte der ersten Generation zielen dabei auf die Nutzung von Holz oder Feldfrüchten ab. Während die Verfügbarkeit von Holz limitiert ist, steht die stoffliche Nutzung von Feldfrüchten in Konkurrenz zur Nahrungserzeugung. Bioraffineriekonzepte der zweiten Generation zielen dagegen auf die Nutzung von lignocellulosehaltiger Biomasse wie beispielsweise landwirtschaftlichen Restströmen oder mehrjährigen Pflanzen ab. Innerhalb des FocusLabs AP³ soll das Konzept einer neuen Bioraffinerie für die nachhaltige Umsetzung von Biomasse aus mehrjährigen Pflanzen unter Verwendung der OrganoCat-Technologie etabliert und ökonomisch validiert werden.

AP³ vereint weltweit führende Expertise in Pflanzenwissenschaften, technischer Chemie, Verfahrenstechnik sowie Technologie- und Innovationsmanagement. Durch innovative Anbauverfahren sowie Züchtung mit modernsten Geno- und Phänotypisierungsmethoden soll das Potenzial mehrjähriger Pflanzen für Applikationen in der Bioraffinerie erhöht werden. Die technische Umsetzung des OrganoCat-Prozesses soll durch Etablierung geeigneter verfahrenstechnischer Operationen für Downstream und Scale-Up auf einen höheren Technologie-Reifegrad (TRL) gebracht werden. Begleitend wird das AP³-Konzept unter ökonomischen und gesellschaftlichen Gesichtspunkten evaluiert.

Projektleiter: Dr. Holger Klose, Institut für Biologie I, RWTH Aachen University

 

mehr

FocusLab Bio2

Integration of next generation biosurfactant production into biorefinery processes

Herkömmliche Tenside, die häufig als Detergentien oder Emulgatoren Anwendung finden, werden weitgehend aus Erdöl hergestellt und üben wegen ökologischer Toxizität und schwieriger Abbaubarkeit petrochemischer Grundstoffe einen negativen Einfluss auf die Umwelt aus. Biotenside sind hingegen natürliche Produkte mikrobiellen Ursprungs, die sich durch eine gute biologische Abbaubarkeit und Variantenreichtum mit hochspezialisierten Eigenschaften auszeichnen. Im Rahmen des FocusLabs Bio2 soll ein Bioraffinerieprozess für die Herstellung von Rhamnolipiden (RLs) und Mannosylerythritol Lipiden (MELs) im Sinne einer nachhaltigen Bioökonomie entwickelt werden.

 Eine wirtschaftliche Produktion von Biotensiden im industriellen Maßstab ist bislang durch hohe Rohstoffkosten, aufwändige Herstellungsprozesse und geringe Produktivität stark eingeschränkt. Die Interdisziplinarität der beteiligten Arbeitsgruppen sowie das modulare Konzept der Bioraffinerie Forschungsinfrastruktur im neuen NGP2-Gebäude der RWTH Aachen University stellen eine gute Basis dar, um einen innovativen und konkurrenzfähigen Gesamt-Prozess zu entwickeln. Inhalt des Projektes sind die rekombinante Stammoptimierung, die verbesserte Verwertung nachwachsender Rohstoffe, fortgeschrittene Fermentationskonzepte und Prozesskontrollstrategien, integrierte Downstream-Processing-Technologien, Rezyklierung von Biomasse, Nährstoffen und Prozesswasser und neu entwickelte analytische Methoden zur nachhaltigen Produktion von Biotensiden der nächsten Generation.

Projektleiter: Dr. Lars Regestein, AVT - Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik, RWTH Aachen University

mehr

FocusLab CombiCom

Combinatorial creation of structural diversity for novel high-value compounds

Das FocusLab „CombiCom“ verfolgt das Ziel, mithilfe der Synthetischen Biologie eine nachhaltige Produktion von neuen, wertvollen Naturstoffen zu ermöglichen. Unter den Naturstoffen stellen die sogenannten Sekundärmetabolite eine vielversprechende Quelle für bioaktive Substanzen dar. Sie können als chemische Grundstrukturen für die Entwicklung neuer Agrochemikalien und Pharmazeutika dienen, die dringend benötigt werden, um in Zeiten zunehmender Resistenzentwicklungen z.B. neue Pflanzenschutzmittel oder Antibiotika bereitzustellen. Im FocusLab „CombiCom“ werden mit neuen molekularbiologischen Methoden bekannte und neue Naturstoffe produziert sowie deren Wirksamkeit für den Pflanzenschutz und für pharmazeutische Anwendungen evaluiert. Parallel zu diesen biologischen Forschungsansätzen werden die Akzeptanz für Produkte aus synthetisch-biologischen Verfahren in der Bevölkerung analysiert und Strategien zu deren Markteinführung entwickelt.

CombiCom verfolgt also einen integrativen und zugleich interdisziplinären Ansatz, der die Kompetenzen von Experten aus Biologie, Chemie, Ingenieur- und Gesellschaftswissenschaften vereint. So soll langfristig ein Paradigmenwechsel in der chemischen Industrie erreicht werden, indem klassisch chemische Synthesen durch nachhaltige mikrobielle Bioproduktion ergänzt oder sogar ersetzt werden.

Projektleiterin: Dr. Anita Loeschcke, Institut für Molekulare Enzymtechnologie (IMET), Heinrich Heine-Universität Düsseldorf

mehr

Publikationen

Geiser E., Reindl M., Blank L.M., Feldbrügge M., Wierckx N., Schipper K. (2016) Activating intrinsic CAZymes of the smut fungus Ustilago maydis for the degradation of plant cell wall components. Appl Environ Microbiol. 2016 Jun 17. pii: AEM.00713-16.

--> Weitere Publikationen aus BioSC Projekten

Events

DATUM
INTERN

HEADLINE

link

nächster Termin: 16.03.2017
Leipzig
16.03.2017 - 17.03.2017

UFZ Final Workshop BioEconomy 2017: HOW TO MANAGE BIOECONOMY REGIONS? Lessons learnt, visions & tools

mehr
Hannover
05.04.2017 - 06.04.2017

Deutsche Biotechnologietage

mehr
Halle (Saale)
10.05.2017 - 11.05.2017

6th INTERNATIONAL BIOECONOMY CONFERENCE

mehr
Köln, Maternushaus
27.11.2017
BioSC EVENT

2nd BioSC Symposium

mehr
Köln, Maternushaus
28.11.2017
BioSC EVENT

4th BioSC Forum

mehr
Köln, Maternushaus
29.11.2017
BioSC EVENT

PhD Training Day

mehr