Forschen • Ausbilden • Vernetzen
Für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschen • Ausbilden • Vernetzen
Für eine nachhaltige Bioökonomie

Newsletter | Dezember 2021 | Download PDF

 

Wissenschaftsjahr Bioökonomie – Das BioSC war dabei

Mit einer digitalen Abschlussveranstaltung, die auf zahlreiche Veranstaltungen und Förderprojekte zurückblickte, endete am 29. November das Wissenschaftsjahr 2020|21 Bioökonomie. Unter den Gewinnern der Hochschulwettbewerbe 2020 und 2021, die bei der Veranstaltung ausgezeichnet wurden, ist der Podcast KRAUTNAH vom Institut für Pflanzenphysiologie der RWTH Aachen – einer der Beiträge aus dem BioSC zum Wissenschaftsjahr. Ein anderer BioSC-Beitrag war das Exponat „Sauberes Wasser durch Algen“ auf der MS Wissenschaft.

 

Foto und Abbildung: David Spencer, RWTH Aachen

Beim Podcast KRAUTNAH drehte sich alles um Pflanzenforschung, Pflanzenzüchtung und Grüne Biotechnologie. In 20 Folgen zeichneten Forschende vom Institut für Pflanzenphysiologie der RWTH Aachen die Geschichte der Kultivierung von Pflanzen nach, bis hin zur heutigen Gentechnik. Neben der Wissenschaft kamen Stimmen aus Politik, Landwirtschaft und Züchtung zu Wort, und auch das Publikum konnte sich in Form von Hörerkommentaren beteiligen.

Mehr Informationen

Abbildung: Wissenschaft im Dialog

In der Talk-Reihe „Karliczek.Impulse.“ ging es am 16. Juni 2021 um die Biotechnologie als eine der zentralen Technologien der Bioökonomie. Prof. Dr. Karl-Erich Jaeger, Direktor des Instituts für Molekulare Enzymtechnologie der HHU Düsseldorf, hielt den Impulsvortrag. In der anschließenden Diskussion ging es darum, wie Biotechnologie und insbesondere Enzymtechnologie heute und zukünftig zu einer nachhaltigen Bioökonomie beitragen können.

Mehr Informationen

Foto: Heiner Witte/Wissenschaft im Dialog

Die MS Wissenschaft, die seit vielen Jahren als Ausstellungsschiff im Rahmen der Wissenschaftsjahre unterwegs ist, hatte 2020 und 2021 unter anderem das Exponat „Sauberes Wasser durch Algen“ aus dem IBG-2 Pflanzenwissenschaften, Forschungszentrum Jülich, an Bord. Es veranschaulicht in Form eines Flippers das AlgalTurfScrubbing, bei dem Abwässer über einen Algenrasen geleitet werden, der Nährstoffe wie Nitrat und Phosphat aus dem Wasser aufnimmt. Das Resultat sind sauberes Wasser und eine nährstoffreiche Algenbiomasse, die als Dünger genutzt werden kann. So werden die Nährstoffe in einen Kreislauf zurückgeführt, anstatt im Klärschlamm oder in Gewässern zu enden. Am „Algenflipper“ werden Phosphat und Nitrat durch farbige Kugeln dargestellt, die magnetisch auf einer Fläche festgehalten werden und „geerntet“ werden können. Bei den Besuchern der MS Wissenschaft erfreute sich das Exponat großer Beliebtheit.

Mehr Informationen

 

Newsletter-Archiv

Falls Sie den Newsletter abonnieren möchten, schicken Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff "Newsletter" an biosc@fz-juelich.de. Für die Abmeldung genügt eine kurze formlose Email!